fooldance
fooldance
markushoft@fooldance.de

Markus Hoft (1970).Tanzt  seit 1993 New Dance und seit 1995 begeistert Contact Improvisation. Zeitgenössische Ausbildung bei Moving Arts, Köln und Schottland (Scotish School of Contemporary Dance). Körpertheater u.a. bei Philippe Gaulier (London) und Ruth Zaporah/ Sten Rudstroem (USA/Berlin). Capoeira bei Perna (Bremen). Yoga/Pilates Lehrer.
Tanzt bei Companien wie: attic dance, kunas modernus, prya dance, steptext, ifas, momentum.

Performances in Germany (u.a.TanzBremen, Viertelfest, LOT Braunschweig), London (u.a. Resolution Festival, White Bear Theatre), Edinburgh (Fringe), Dundee (Space).

Markus Hoft: New Dance since 1993. ContactImpro since 1995. 1997-98 Moving Arts, Koeln, 2001-2002 Ecole Philippe Gaulier, London. Since 2002 Action Theatre UK/USA/D. 2003-2004 3rd y Student at Scottish School of Contemporary Dance. 2005 Yogadiplom Nasik, India.2009 Pilates Matwork Diploma.

Performances in Germany (u.a.TanzBremen, Viertelfest, LOT Braunschweig), London (u.a. Resolution Festival, White Bear Theatre), Edinburgh (Fringe), Dundee (Space).

Companys: attik dance, kunas  modernus, prya dance, steptext, own productions (IfaS), now: fooldance company.

 

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 55 Abs. 2 RStV:

Markus Hoft, Besselstrasse 8, 28203 Bremen. Tel. 0421-3976916

Jedwede Nutzung von Inhalten ist nur mit ausdrücklicher Zustimmung möglich.

Alle Angaben können ohne vorherige Ankündigung ergänzt, entfernt oder geändert werden.

 

Haftungshinweis: 

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die 

Inhalte externer Links.

Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Bildnachweis
Alle Fotos und Abbildungen sind mit freundlicher Genehmigung ihrer 
UrheberInnen sowie der beteiligten KünstlerInnen hier verwendet.

Warum Kunst?

Kunst ist dazu da, das Unsichtbare sichtbar zu machen, Fragen zu stellen und unsere Welt aus einem anderen Blickwinkel heraus zu betrachten.

Kunst ist ein Bindeglied zwischen Wissenschaft, Technik, Politik und Gesellschaft.

Kunst sollte berühren und mit dem Publikum kommunizieren.

Kunst sollte in den Lebens-Alltag integriert sein, nicht nur im Museum eingesperrt oder im Theater aufgeführt werden. Kunst sollte auf der Straße genauso zu finden sein wie in der Küche!


^